Internationale Bodenseekonferenz (IBK)

Internationale Bodenseeregion gewinnt mit dem Projekt "IBH-Labs: Netzwerke regionaler Hochschulen und Praxispartner für Forschung und Innovation" den AGEG Preis für grenzübergreifende Zusammenarbeit "Sail of Papenburg 2017":



 
AGEG Vizepräsident und Vorsitzender der Jury Bernhard Bramlage überreicht den Preis an Thomas Radke, stellv. Geschäftsführer der IBK (Foto: Jero Morales)
AGEG Vizepräsident und Vorsitzender der Jury Bernhard Bramlage überreicht den Preis an Thomas Radke, stellv. Geschäftsführer der IBK (Foto: Jero Morales)

Gewinner des AGEG Cross Border Award “Sail of Papenburg” 2017 ist die Internationale Bodenseeregion mit dem Projekt  „IBH – The International University of Lake Constance and their IBH-Labs – Networks of regional universities and practitioners for research and innovation.“ Der Juryvorsitzende, Herr Bernhard Bramlage, überreichte den Award an Herrn Thomas Radke, den stellvertretenden Geschäftsführer der Internationalen Bodenseekonferenz, der als Repräsentant der Bodenseeregion an der Preisverleihung teilnahm.   Herr Bramlage nutzte die Gelegenheit und dankte Frau Corina Cretu, EU Kommissarin für Regionalpolitik, für die Übernahme der Schirmherrschaft für den grenzübergreifenden Preis 2017.

Der Preis stand im Jahr 2017 unter dem Motto:
Peripherie – Im Zentrum der Kohäsion

-    Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit für den 7. Kohäsionsbericht

-    Grenzüberschreitende Zusammenarbeit – Motor für zukünftige Europäische Kohäsion

Eine unabhängige Jury, die vom Vorstand der AGEG berufen wurde, wertete die eingegangenen Anträge aus. Der Beschluss über den Gewinner des AGEG Cross-Border Awards wurde einstimmig vom Vorstand der Jury gefällt, der der Empfehlung der Jury Folge leistete.  

Insgesamt gingen der Jury 7 Bewerbungen innerhalb der gesetzten Frist zu.

Für den ersten Platz und damit für die Vergabe des Cross-Border Award „Sail of Papenburg“ 2017 hat die Jury dem Vorstand der AGEG die Bewerbung der IBK mit dem Projekt
„IBH – The International University of Lake Constance and their IBH-Labs – Networks of regional universities and practitioners for research and innovation“ vorgeschlagen.

Den zweiten Platz haben die zwei Grenzregionen im Nordwesten Irlands, nämlich Donegal County in der Republik Irland und der Strabane District in Nordirland mit Ihrem Projekt „The Northwest Strategic Growth Plan and the North West Strategic Growth Partnership“ erreicht.


Den dritten Platz teilen sich mit gleicher Punktzahl zwei Bewerbungen:

-          6 Grenz-/grenzübergreifende Regionen entlang der deutschen, niederländischen und belgischen Grenzen, sowie die Provinzen Noord-Brabant und Antwerpen haben Grenz-Infopunkte entlang der Grenzen für Pendler und ihre Arbeitgeber eingerichtet. Sie sind ein wichtiger Beitrag für einen grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt in einer sehr großen Region. Die Bewerbung erfolgte durch die EUREGIO.

-          Mit gleicher Punktzahl erreichte das Projekt „Unlimited Health Together“ der Cross-Border Regionen Lower Austria (AT), South Moravia (CZ) and South Bohemia (CZ) ebenfalls den dritten Platz.


Herr Bramlage führte aus, dass „die Bewerbung, die wir in diesem Jahr mit dem CBA „Sail of Papenburg“ auszeichnen wollen, in mehrfacher Hinsicht herausragend ist:
Sie erhält ihre Bedeutung zunächst durch die Größe der Cross-Border Region, die hinter dem Projekt
„IBH – The International University of Lake Constance and their IBH-Labs – Networks of regional universities and practitioners for research and innovation“ steht:
6 Landkreise und die Stadt Kempten auf der deutschen Seite des Bodensees, 6 Kantone in der Schweiz, das Bundesland Vorarlberg in Österreich und das Fürstentum Liechtenstein.

Die IBH als Lead Partner ist mit einem Netzwerk von 30 Universitäten und Hochschulen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz allein schon ein herausragendes Projekt einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Mit gemeinsamen und grenzüberschreitenden Projekten fördert die IBH die Entwicklung der Bodenseeregion. Auf Initiative der IBH wurden mit der IBK, der Hochschule Konstanz, der Fachhochschule Vorarlberg und der Hochschule Winterthur die IBH-Labs ins Leben gerufen.

Gemeinsam mit Praxispartnern starteten 2017 folgende IBH-Labs:
- IBH Living Lab Active & Assisted Living, ein Projekt zur Unterstützung von Menschen mit physischen oder psychischen Behinderungen
- IBH-Lab KMUdigital (SMEdigital), ein Kompetenznetzwerk für Digitalisierung im Mittelstand
- IBH-Lab Seamless Learning, ein Projekt zur Förderung grenz- und kontextüberschreitenden Lernens.

Diese IBH-Labs greifen zentrale Herausforderungen auf, vor denen das Bildungswesen, Wirtschaft und Gesellschaft stehen. Dass man sich in der Bodenseeregion mit hoher fachlicher Kompetenz grenzüberschreitend diesen Herausforderungen stellen will, ist ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung dieser großen und bedeutenden Region.


Herr Bramlage beendete seine Laudiatio mit der Bemerkung, dass dieses Projekt mit seinem Konzept und seinen Inhalten auch Vorbildcharakter für andere Regionen habe.

 

Zum Award:


Seit der Jahreskonferenz und Mitgliederversammlung 2002 (Papenburg/Groningen) der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG) stiftet die Ems Dollart Region (EDR) den AGEG-Cross Border Award "Sail of Papenburg".

Ausgezeichnet werden besondere Leistungen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit, z.B. auf kultureller, wirtschaftlicher, institutioneller, ökologischer und sozialer Ebene in einer Grenz- oder grenzübergreifenden Region.

Der Preis ist Anerkennung und Anregung zugleich: Er ehrt herausragende Programme/Strategien, Projekte und Aktionen in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit, möglichst auch mit Modellcharakter. Gleichzeitig soll er Ansporn für Grenz- und grenzübergreifende Regionen sein, einen aktiven Beitrag zur Verständigung an den Grenzen und zum besseren Zusammenleben der Völker Europas zu leisten. Damit wird die Integration Europas an den Grenzen unmittelbar gefördert.




Press Release of International Lake Constance Conference
Article published by Interreg alpenrhein/bodensee/hochrhein
> Articles in Newspapers (coming soon)
> Laudatio of the Chair of the Jury, Mr. Bernhard Bramlage (EN)


Name of the border/

cross-border region

Title of the project/measure

CB Regions along the DE-NL-BE Borders

Applicant organisation: EUREGIO

 

Establishment of Cross-Border Info Points for commuters and their employers along the DE-NL-BE borders

 

Lower Austria – South Moravia – South Bohemia (AT-CZ)

Lead Partner: Health and Social Fund of Lower Austria

Unlimited Health Together

 

 

International Lake Constance Region (DE/AT/CH/FL)

 

IBH: The International University of Lake Constance and their IBH-Labs – Networks of regional universities and practitioners for research and innovation

North West City Region

Donegal County Council

Derry City & Strabane District Council

(IE-UK)

The North West Strategic Growth Plan and the North West Strategic Growth Partnership (NWSGP)

 

Association of Local Governments of Euroregion of the Białowieza Forest

(PL/BLR)

Together we protect the Białowieza Forest

Information Centre of the Association of European Border Regions, Kharkov, Kharkiv Region, Ukraine, Euroregion Slobozhanschina

Strategy of the AEBR Information Centre “Local Initiatives of the AEBR Information Centre as an instrument for effective euroregional development on the border territories of the Kharkiv Region”

UTTS EGTC (Ung - Tisza - Túr - Sajó EGTC, SK/HU)

Coordination and acting plan of communities, micro-regions and regions and also the start of acting itself, together with the creation of conditions. The project contains the generating and operations of common social and technological innovation.



<< back